LEIDER NUR GESCHICHTEN AUS DER VERGANGENHEIT 

Also, wie beschreibt man unsere kleine Maus?

Sie war von Anfang an  nicht einfach.

Sie sollte die Hündin meiner Mutter werden. Dieses war der Plan.

 

Aber Ninnifee, ihr Spitzname, entschied anders. Es war immer so, wenn meine Mutter irgendwas von ihr wollte kam sie zu mir und führte es bei mir aus.

 Irgendwann entschied meine Ma, ok ist sie Deine. Naja, da wir zusammen leben war sie halt unsere Ninni.

 

Sie hat es uns nicht einfach gemacht. Es ging damit los, dass sie es nicht verstand draußen ihre Geschäfte zumachen. Man konnte ewig mit ihr gehen oder sie im Garten toben lassen, war sie dann kurz im Haus war es auch schon zu spät. Aber aufgeben wollten wir nicht. Irgendwie verstand sie es dann doch. Alles andere wie Sitz und Platz etc. war ganz schnell gelernt. Sie liebte es mit mir zu spielen, aber sie flüchtete vor allen schnellen und lauten Dingen. Wir schafften es dann auch irgendwann, dass sie in ihre Box ging, wenn es ihr zuviel war und jeder wußte, dass man sie dann in Ruhe lassen sollte. Es gab auch Tage da kam sie total aus sich heraus und war unsere kleine Streberin, die in allem die Beste sein wollte. Diese Gründe waren es auch, warum sie nicht in die Zucht ging.

Und dann, ja dann kam der Tag x. Es war an meinem Geburstag, da wolte sie auf meine beste Freundin, die sie von klein auf kannte, losgehen. Wenn Zuritamu Darina nicht gewesen wäre, die sie energisch gebremst hat,  nein das möchte ich mir nicht ausmalen.

Wir waren echt geschockt.

Und nach einigen Tagen entschieden wir uns sie nochmal auf den Kopf stellen zu lassen. Wir hatten doch die Hoffnung, dass sie zwar krank  ist, aber nicht so wie uns dann mitgeteilt wurde. Sie hatte einen Gehirntumor, wodurch sie so agressiv geworden ist, dass wir entscheiden mussten sie zu erlösen.

Es hat uns im Nachhinein einiges erklärt .

Ihr liebster Platz war bei mir. Es war immer so, dass ich das Gefühl hatte sie würde denken: ,,Frauchen, wenn du da bist bin ich sicher ." Ja, so kann man sie beschreiben, eigentlich war es genau so.

Was sie auch sehr gut konnte war hoch springen, also wenn jemand vor der Tür stand den sie nicht kannte,  sah es so aus als wenn sie bis unter die Deck sprang wie ein Flummi.

Ich werde nie ihre Augen vergessen, wie sie einen anschauen konnte, mal der Seehund und dann der Chinese. Ninni ich hoffe es geht dir jetzt gut!

 

 

 

389700